Herzlich Willkommen

“Ursula Huth ist ein unruhiger Geist – ständig auf Reisen und auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten für Ihre eigene, sehr persönliche Sicht der Welt. Dabei ist die Spannweite ihrer Gestaltungsmittel von erstaunlicher Vielfalt. Sie beherrscht nicht nur die heiße Arbeit am Ofen sondern auch graphische Techniken, wie den Umgang mit Säuren. Dies kommt vor allem Ihren Glasbildern zugute, die zu Recht im Zentrum ihrer Arbeit stehen. Doch modelliert sie auch dreidimensionale Körper, die ihre volle Wirkung als transluzide Pâte de Verre-Plastiken mit reichem Innen- und Außenleben entfalten. Auch die Verbindung von Glas mit anderen Materialien und die Arbeit im Architekturzusammenhang ist für sie immer wieder willkommene Herausforderung.

Die Bildsprache, derer sie sich bedient, ist verknappt und skizzenhaft, konzentriert zusammengefasst, dabei von großer Vielfalt und formalem Reichtum. Gelegentlich klingt Anekdotisches oder Persönliches an. Symbole, Kürzel und Zeichen, auch Wort- und Satzfetzen lenken die Vorstellung des Betrachters in bestimmte Richtungen, wecken Erinnerungen, bieten Anstöße für Gedanken. Über allem liegt eine poetische Grundstimmung; Geheimnisvolles, Undeutbares, Magisches ist stets gegenwärtig.”

Dr. Helmut Ricke
Kunstmuseum Düsseldorf, 1971-2008 Leiter Glasmuseum Hentrich

 

“Die Bilderwelt von Ursula Huth, der sie mit Licht Leben einhaucht, wird charakterisiert von Transparenz und Leichtigkeit.

In den Glasbildern sind die Bleistege von solch bewundernswerter Balance, dass der Eindruck entsteht, sie seien von Hand gezeichnet. Die verschiedenen von einander abgeteilten Szenen wirken wie eine vielschichtige Ausdehnung in Zeit und Raum. Die Künstlerin ist bemüht, eine Balance zwischen der unmittelbaren Imagination und der bewussten Kontrolle, die bei der Umsetzung dieser Bilder notwendig ist, zu schaffen.”

Yoriko Mizuta
Kuratorin, Hokkaido Museum für moderne Kunst